Skip to main content

Was ist ein Trennschleifer?

Trennschleifer sind Handwerkzeuge, sie werden von Hand geführt. Es gibt solche, die mit einer Hand bedient werden können, und solche, die zwei Hände erfordern. Das Gehäuse der Maschinen ähnelt dem von Bohrmaschinen. Anstelle der Bohrspindel haben Trennschleifer aber ein Winkelgetriebe, weswegen man auch vom Winkelschleifer spricht.

Der Name setzt sich aus den Tätigkeiten „trennen“ und „schleifen“ zusammen. Mit Trennen ist das Zerlegen von festem Material gemeint. Der Arbeitsvorgang geschieht mittels sehr harter und dünner Schleifscheibe, die Material abträgt.

Der Antrieb beim Trennschleifer ist, wie bei der Bohrmaschine, ein Elektromotor. Er kann eine Leistung bis zu über 2KW haben. Die Drehbewegung übersetzt ein Winkelgetriebe im 90°-Winkel auf zirka 5000 bis 6000U/min. Die Schleifscheiben sitzen auf der Winkelwelle und werden von Führungstellern sicher gehalten. Zum Schutz vor Verletzungen ist der halbe Scheibenumfang von einem Gehäuse umgeben, das drehbar auf der Maschine klemmt. Die zweihändigen Ausführungen besitzen durchweg einen zweiten Handgriff. Dämpfungselemente verringern die Vibrationen beim Arbeiten.

Die beliebtesten Trennschleifer – diese Modelle werden am meisten gekauft:

Bestseller Nr. 1
Makita GA9050R Winkelschleifer 230 mm 2000 Watt
  • Winkelschleifer mit sehr robustem Gehäuse für den harten Baustelleneinsatz
  • Kompakter, flacher Getriebekopf für höhere Schnitttiefe
  • mit Anlaufstrombegrenzung verhindert ungewolltes Anlaufen nach Sapnnungsunterbrechung
Bestseller Nr. 2
Bosch Professional GWS 7-125 Winkelschleifer (125 mm Scheiben-Ø, 720 W, Zusatzhandgriff, Schutzhaube, Zweilochschlüssel) 0601388102
  • Winkelschleifer GWS 7-125 mit Schutzhaube, Zusatzhandgriff, Zweilochschlüssel im Karton
  • 720 Watt Motor und Scheiben-Ø 125 mm
  • Kleiner Griffumfang (176 mm) im Vergleich zu anderen Winkelschleifern in seiner Wattklasse für ein besonders angenehmes Arbeiten
  • Nur 1,9 kg Gewicht für Arbeiten im Dauereinsatz
  • Flacher Getriebekopf für komfortables Arbeiten auch an engen Stellen
Bestseller Nr. 3
Makita Winkelschleifer 125 mm, 840 W inklusive 20x Trennscheiben, 9558NBGX1
  • Mit verstärktem Getriebegehäuse für den Einsatz mit Diamantscheiben bei der Sanierung von Mörtelfugen
  • Makita-Hochleistungsmotor mit besonders langer Standzeit durch große Hitzebeständigkeit
  • Sehr schlankes Gehäuse und geringes Gewicht für beste Handlichkeit
  • Labyrinthabdichtung schützt Lager und Getriebe gegen Staub und Schmutz
  • Mit Spindelarretierung
Bestseller Nr. 4
Bosch Professional GWS 22-230 JH Winkelschleifer 230 mm, 2200 Watt mit Anlaufstrombegrenzung, Wiederanlaufschutz in Karton
  • Winkelschleifer GWS 22-230 JH mit Zusatzhandgriff und Schutzhaube im Karton
  • 2,200 Watt Motor und 230 mm Scheiben-Ø
  • Spindelarretierung für einfachen Scheibenwechsel (Schleifspindelgewinde M14)
  • Lange Lebensdauer - dank doppelt abgedichteten Kugellagers, Graphit-Karbon Bürsten und des besonders robusten Getriebes
  • Sicherheits-Funktionen: Anlaufstrombegrenzung (Sanft-Anlauf), Verdrehsichere Schutzhaube, Wiederanlaufschutz
Bestseller Nr. 5
Bosch Professional Winkelschleifer GWS 1000, 125 mm Scheiben-Ø, 1000 W, Karton, 0601821800
  • Extrastarker 1.000-W-Champion-Motor für mehr Leistung
  • Verdrehsichere Schutzhaube
  • Gute Handhabung durch schlankes Gehäuse
  • schnell und einfach verstellbar
  • schützt zuverlässig

Welche Arten von Trennschleifer gibt es?

Welcher Trennschleifer der richtige ist, hängt natürlich vom Einsatzgebiet ab. Es gibt kleine Einhand-Trennschleifer, die als Allroundgerät für das Schneiden von Beton, Stahl oder Mauerwerk zum Einsatz kommen. Kleinere Modelle wie diese haben meist Diamantscheiben mit einem Durchmesser von 125 mm. Gerade für Arbeiten im häuslichen Umfeld sind diese Trennschleifer ausreichend.

Auf Baustellen findet man oft auch Trennschleifer, wo beidseitig ein zweiter Handgriff angebracht werden kann, so dass diese Schleifer für Rechts- wie Linkshänder geeignet sind. Viele dieser Trennschleifer besitzen eine größere Diamantscheibe mit 230 mm Durchmesser und schaffen größere Schnitttiefen.

Trennschleifer auch im Innenbereich?

Möchten Sie Arbeiten ausschließlich im Innenbereich durchführen, ist ein Elektrotrennschleifer die beste Lösung. Ausführungen mit einer Scheibe mit bis zu 300 mm Durchmesser schaffen eine Schnitttiefe von über 100 mm.

Eine andere Variante ist der Mauerschlitzer. Dieser wird zum Ziehen von Kanälen im Mauerwerk oder Beton benötigt und eignet sich hervorragend für das Verlegen von Wasser-, Gas- und Heizungsleitungen. Besonders sind hier die zwei parallel laufenden Scheiben, dessen Distanz variabel eingestellt werden kann. Wenn Sie härteste Materialien im Außenbereich schneiden müssen, ist der Motortrennschleifer die professionellste Lösung. Diese Ausführungen haben in der Regel einen 2-Takt Motor, verfügen über ausreichend PS und können die Arbeiten ohne längere Unterbrechungen ausführen.

Wie unterscheiden sich Trennschleifer?

Die Funktion beim Trennschleifer ist seit 85 Jahren gleich. Die höchsten Leerlaufzahlen betragen 11.000 und 13.000 U/min. Der große Unterschied ist in den eingesetzten Scheiben zu finden. Auf dem Markt sind Trennscheiben in 115, 125 und 230 Millimeter Größe erhältlich. Die Tätigkeiten Trennen und Schleifen werden wiederum unterschieden nach Art des Materials, Härtegrad sowie den individuellen Einsatzzweck nach der benötigten Körnung.

Trennschleifer gibt es für alle Art von Metallen sowie für Fliesen, Beton, Natursteine und sehr hart gebrannte Klinkersteine. Zudem stehen schmale und breite Scheiben zur Selektion. Soll nicht getrennt, sondern geschliffen werden, bietet sich ein nahezu unbegrenztes Spektrum an Fächer- und Schruppscheiben, Bürsten, Schleifteller und Reinigungsvliese an, die an den Trennschleifer befestigt werden. Beim Schleifen vergrößert sich der Werkstoffkreis um Holz und Kunststoff. Ein weiterer Bereich ist die Kraft des Motors. Übliche Modelle verfügen über Motoren zwischen 750 und 850 Watt.

Für wen eignet sich ein Trennschleifer?

Der Trennschleifer kann von fast jeder Person benutzt werden, die über etwas handwerkliche Fertigkeit verfügt und auserkorene Oberflächen abändern oder Werkstoffe aufteilen möchte. Dabei spielt es keine Rolle, ob im privaten oder im gewerblichen Sektor: Die Geräte sind für den Heimwerker genauso entwickelt, wie für ambitionierte Hobbybastler, die nur einfache Schleif- oder Trennvorgänge vollziehen möchten. Zusätzlich darf dieses Werkzeug auch in keinem Werkzeugkoffer von professionellen Handwerkern fehlen. Laien sollten jedoch vorsichtig sein und vor allem die bestehenden Sicherheitsbestimmungen im Haus, Garten und Hobby einhalten.

Wer benötigt einen Trennschleifer?

Das Gerät wird überall dort eingesetzt, wo in irgendeiner Formation Metall oder Stein verarbeitet werden. Der Trennschleifer ist bei allen Metallberufen, u.a. Schlosser, Gas- und Wasserinstallateure, Schmiede sowie Heizungs- und Lüftungsbauer nicht mehr wegzudenken. Als Standardwerkzeug kommt er auch bei Maurern, Fliesenlegern und Steinmetze zum Einsatz. In dem Arbeitsbereich dieser Berufe ist der Trennschleifer unverzichtbar.

Wie funktionieren Trennschleifer?

Es gibt verschiedene Arten, Trennschleifer anzutreiben. Ein Großteil dieser hat einen Elektromotor eingebaut, doch manche können mit Benzin betrieben werden. Das hat den Vorteil, dass der Benutzer nicht von einer Steckdose abhängig ist und kein störendes Kabel hat. Die Drehzahl dieser Schleifer kann über 13000 Umdrehungen pro Minute betragen, sodass das Werkzeug einer hohen Zentrifugalkraft ausgesetzt wird. Durch diese enorme Kraft kommt Schnittgeschwindigkeit von ca. 75 Meter pro Sekunde zustande.

Bekanntlicherweise ist es ja möglich, mit Trennschleifern verschiedene Materialien zu schneiden. Es können härtere Materialien wie Metall und Stein zertrennt werden, aber natürlich auch feine Sachen geschliffen werden. Dafür sind für Trennschleifer verschiedene Trennscheiben verfügbar.

Beispielsweise wird empfohlen, dass bei der Zerteilung von Metall oder Stein Diamantscheiben eingesetzt werden. Beim Schleifen von Holzoberflächen kommen, anders als bei Metall, fächerförmige Gummiteller zum Gebrauch. Nennenswert ist auch die Möglichkeit, Trennschleifer mit Schleifpapier zu kombinieren, sodass Rost an Gegenständen wie Autos oder ähnlichen entfernt werden kann.

Unbedingt notwendig ist es, dass bei der Arbeit mit einem Trennschleifer eine Schutzbrille sowie kaum entflammbare Baumwollkleidung getragen werden. Sicherheitsschuhe werden ebenso empfohlen, da schwere Gegenstände beim Zerschneiden auf den Boden fallen können. Auch empfehlenswert ist eine Spindelarretierung, sodass die Werkzeuge ganz einfach per Hand ausgetauscht werden können.

Wie groß ist ein Trennschleifer?

Trennschleifer werden in verschiedenen Größen angeboten. Dabei richtet sich das Format nach dem Durchmesser der zum Einsatz kommenden Trennscheiben. Die Modelle gibt es bereits für Trennscheiben ab 110 mm. Es folgen 125 mm, 178 mm und 230 mm. Für unterschiedliche Werkstoffe sind einzig und allein spezielle Trennscheiben notwendig.

Zur Entfernung von Rost oder zum Schleifen werden Schruppscheiben verwendet. Sie sind dicker als die üblichen Trennscheiben und können nur zum Schleifen angewandt werden. Je größer die Trennscheibe, umso höher ist die erforderliche Leistung. Trennschleifer arbeiten im Leistungsbereich von ca. 600 Watt bis 2500 Watt.

Die richtige Selektion der Maschine ist unabdingbar mit dem geplanten Einsatzzweck gekoppelt. Für das Schärfen eines Messers beim Rasenmäher werden keine 2500 Watt und niemals eine 230 mm große Scheibe benötigt. Solche Maschinen werden für schwere Trennarbeiten herangezogen. Der Trennschleifer wird mit steigender Größe immer schwerer und unhandlicher. Eine übliche Allround-Maschine benötigt höchstens eine 178 mm große Trennscheibe. Mit einer Leistung von 1200 bis 1500 Watt können ohne Probleme Bürgersteigplatten oder dickerer Stahl geschnitten werden.

Womit wird ein Trennschleifer angetrieben?

Der traditionelle Trennschleifer ist als Elektrowerkzeug mit einer hohen Leistung bekannt. Bei einem Netzbetrieb reicht die Performance von 700 bis 2000 Watt. Durch die extreme Drehzahl im Leerlauf erreicht das Werkzeug den nötigen Betrieb um die Trennung spezieller harter Materialien zu realisieren.

Die ursprünglichen Trennschleifer mit Benzinantrieb werden inzwischen durch Akku-Trennschleifer ersetzt, deren Betrieb ebenfalls netzunabhängig funktioniert. Ein powervoller Trennschleifer verfügt heutzutage über Lihtium-Ionen Akkus für den Akku-Antrieb. Durch die zum Einsatz kommende Nano-Phosphat-Technik wird eine lange Lebensdauer und eine große Anzahl von Ladezyklen gewährt.

Edle Akku-Winkelschleifer warten mit einer Kapazität von bis über zwei Amperestunden auf. Die Leistung beträgt bei diesen Geräten zwischen 800 bis 1000 Watt. Neben dem ursprünglichen Trennschleifer mit Elektroantrieb sind auch starke Trennschleifer mit Benzinmotor im Einsatz. Das Gerät mit Benzin wird durch einen Keilriemen angetrieben. Einsatzbereiche eines Benziners sind überwiegend Orte, in den keine Stromversorgung vorhanden oder gewährleistet ist.

Welches Material kann ich mit einem Trennschleifer bearbeiten?

Der Trennschleifer ist ein vielseitiges Gerät. Das eigentliche Werkzeug ist die Trennscheibe. Je nach individueller eingelegter Scheibe können sie für unterschiedliche Bedürfnisse genutzt werden. Der Trennschleifer wird somit nicht nur zum Schleifen eingesetzt, sondern nebenbei kommen auch Schruppscheiben für die Metallreinigung und die Kantenbrechung zum Einsatz. Des weiteren stehen Fellscheiben oder Drahtbürsten zum Polieren bereit.

Die Selektion des Blattes ist entscheidend, welche unterschiedlichen Materialien bearbeitet werden sollen. Dabei kann es sich um Metalle, Keramik, Beton, Asphalt oder Steine handeln. Der Trennschleifer mit Benzinantrieb wird oft bei Gleisbauarbeiten zum Schneiden von Schienenteilen eingesetzt. Er kommt ebenfalls beim Katastrophenschutz, THW und der Feuerwehr zum Einsatz, die bei nicht vorhandener oder unterbrochener Stromversorgung die Rettung einleitet.

Mit den entsprechenden Werkzeugen können Polierungen, Abschliffe, einfache Entrostungen von Metall und die Entfernung älterer stärkerer Beschichtungen von Lacken durchgeführt werden. Natursteine, Beton und Keramik werden durchtrennt und grobes Holz geglättet.

Ist Arbeitsschutzkleidung fürs Trennschleifen erforderlich?

Bei der Nutzung eines Trennschleifers sollten insbesondere Augen und Ohren sowie der Kopf und die Hände mit entsprechender Arbeitsschutzkleidung geschützt werden. Schutzbrille und Helm bieten eine wichtige Funktionalität zum Schutz vor sprühenden Funken. Beim Trennschleifen liegen die Hände auf dem Gerät und am Material. Deswegen sind Schutzhandschuhe Pflicht.

Empfehlenswert ist bei der Bearbeitung von Metall das Tragen von schwer entflammbaren Textilien. Die Ohren benötigen einen gesonderten Gehörschutz. Dies kann u.a. mit einem Gehörschutzbügel oder einem Kapsel-Gehörschutz erfolgen. Bei trockener Bearbeitung von Stein schützt eine Atemschutzmaske vor zu hohem Staubaufkommen. Sicherheitsschuhe mit Stahlkappen sind nur dann erforderlich, falls Werkstückteile nach der Trennung zu Boden fallen.

Bei der Arbeitsschutzkleidung ist unbedingt auf die Qualität sowie auf die richtige Eignung für den entsprechenden Einsatz zu achten. Auch unter Einhaltung der notwendigen Arbeitsschutzmaßnahmen sollte niemals ohne die Schutzhaube des Trennschleifers gearbeitet werden. Sie dient zum Schutz beim Zerplatzen der Trennscheibe und verhindert die unbeabsichtigte Berührung der Scheibe.

Trennschleifer – mit Sicherheit zum perfekten Ergebnis

Mit einem Trennschleifer werden harte und splitternde Materialien wie Stein und Beton verarbeitet. Wird mit einem solchen Gerät Metall verarbeitet, so kann es sogar zu Funkenflug kommen. Um den Gefahren bei diesen Arbeiten perfekt entgegenwirken zu können, ist auf die passende Schutzausrüstung sowie auf den richtigen Arbeitsstil zu achten.

Die unfallfreie Arbeitsweise mit einem Trennschleifer

Da ein professioneller Trennschleifer mit einem kraftvollen Motor daher kommt, ist unbedingt auf die richtige Arbeitsweise zu achten. So ist das Gerät mit zwei Händen zu halten. Niemals sollte eine solche Maschine mit nur einer Hand geführt werden. Kommt es zu einem Klemmen oder Zwicken während der Arbeit, so wirken starke Kräfte auf den Arm sowie das Handgelenk. Somit sollten Sie das Gerät während der Arbeit fest in den Händen halten. Die Vorderseite des Gerätes sollte dabei immer nach vorne zeigen, sodass im Falle eines Abrutschens die rotierende Scheibe nicht den eigenen Fuß berühren kann.

Viele Unfälle mit starken Arbeitsmaschinen entstehen jedoch nicht während der eigentlichen Arbeit, sondern bei der Wartung. Wird etwa die Schleifscheibe ausgetauscht, so sollte unbedingt der Stecker gezogen werden. In vielen Fällen sind abgesägte Finger sowie starke Verletzungen an der Hand die Folge von versehentlich gestarteten Maschinen während einer Wartungsarbeit.

Die passende Schutzausrüstung

Um vor Splittern und Funken ideal geschützt zu sein, sollte während der Arbeit mit einem Trennschleifer unbedingt eine Schutzkleidung getragen werden. So schützt eine Schutzbrille die Augen vor herumfliegenden Teilen, Arbeitshandschuhe verhindern Schürfwunden in den Händen. Auch eine schnittfeste Hose ist von Vorteil. Sollte diese mit der Schneideeinheit berührt werden, so wird eine Verletzung in der Haut vom reißfesten Hosenmaterial abgefangen.

Bei vielen elektrischen Maschinen verzichten Handwerker auf einen Gehörschutz. Es ist jedoch bewiesen, dass bei diesen äußerst lauten Geräten das Trommelfell bleibende Schänden davontragen kann. Somit ist zwingend zu empfehlen, einen Gehörschutz während der Arbeit mit einem Trennschleifer zu tragen.

Was sollte man beim Kauf eines Trennschleifer beachten?

Je nach Verwendungszweck und Einsatzbedingungen haben Sie die Wahl zwischen zwei Ausführungen von Trenn-, oder Winkelschleifern. Es gibt Maschinen, die mit einer Hand geführt werden können, und Zweihand-Maschinen. Die kleine Kategorie weist eine elektrische Leistung von höchstens 1000W auf, und ihr Gewicht liegt bei 2kg. Entsprechend klein ist auch das zugehörige Werkzeug.

Die passenden Scheiben untergliedern sich noch einmal. Schwächere Einhand-Trennschleifer nehmen nur Scheiben von 115mm Durchmesser auf, in leistungsfähigere Maschinen passen solche mit 125mm Durchmesser. Der größere Durchmesser erlaubt eine größere Schnitttiefe. Sie dürfen die kleineren Scheiben in der größeren Aufnahme verwenden, umgekehrt ist das nicht möglich. Um die Maschine sicher halten zu können, liefern die Hersteller auch zu den kleinen Ausführungen einen zweiten Handgriff. Er lässt sich am Gehäuse ohne Werkzeug anschrauben.

Die starken Zweihand-Maschinen sind zur Aufnahme von Scheiben bis 230mm gebaut. Ihre elektrische Leistung kann bis 2600W betragen und das Gewicht erreicht oft über 5kg. Diese Trennschleifer erfüllen professionelle Ansprüche und sind für den harten täglichen Einsatz konzipiert. Zum sicheren Arbeiten mit einem solchen Trennschleifer sind zwei Griffe unabdingbar. Die Unfallgefahr ist sehr hoch, wollten Sie die Maschine nur mit einer Hand führen.

Was darf ein Trennschleifer kosten?

Die Ausführungen bei Trennschleifern unterscheiden sich deutlich. Wie bei allen technischen Ausrüstungen können Sie zwischen verschiedenen Preisklassen wählen. Dabei bedeutet ein höherer Preis in der Regel eine bessere Qualität. Die Güte des verwendeten Materials und die Konstruktion bestimmen die Gebrauchseigenschaften einer Maschine.

Hochwertige Trennschleifer besitzen an den relevanten Bauteilen keine Plastikteile. Das betrifft vor allem das Getriebe. Die Handhabung wird durch ein flaches Gehäuse erleichtert. Der Scheibenwechsel geht schneller, wenn die Spindel eine Bedienung ohne Schlüssel erlaubt. Qualitätsprodukte haben einen Schutz vor übermäßigen Vibrationen und laufen sanft an. Unbeabsichtigtes Einschalten oder Wiederanlaufen sollte nicht möglich sein.

Achten Sie zudem auf das Anschlusskabel. Ein Kabel aus PVC etwa wird bei Kälte steif und hinderlich. Bevorzugen Sie Gummileitung. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass für den Hausgebrauch ein preiswerter Trennschleifer richtig sein kann. Ein professionell verwendeter Schleifer, der wirtschaftlich arbeiten soll, muss einen höheren technischen Standart haben. Zwangsläufig wird der sich im höheren Preis niederschlagen.